Der letzte seiner Art

Erstellt: 19.12.2021  Lesedauer 1 - 2 Min.

Im März hatte ich noch erfreut festgestellt, dass es 9 Briefkästen in Birkenwerder gäbe. Heute habe ich etwas genauer hingesehen.

Auslöser war „konkreter Bedarf“. Heute am 4. Advent – wie immer ein Sonntag – sollten zwei Briefe eilig auf den Weg gebracht werden. Also die „Post & DHL“-App installiert, die eine Lösung aller Probleme versprach:

Das Porto-Problem

Als hochdigitaler Mensch sind mir Briefmarken als „Zahlungsbeleg“ zwar noch grundsätzlich bekannt, doch wurde ich irgendwo bei 60 Cent pro Brief abgehängt. Die App verspricht neben korrekter Porto-Ermittlung, ich könne einen Brief allein mit dem Notizeren eines Codes »#PORTO…« oben rechts auf dem Umschlag briefmarkenfrei verschicken. Was mir in weiterer Hinsicht entgegen kam: Die Briefumschläge waren schon eine Herausforderung. Dafür noch einen QR-Code ausdrucken und aufkleben wäre am passenden Kleber gescheitert.

Das „Eilig“-Problem

Briefe am Sonntag verschicken schien ebenfalls komfortabel möglich. Die App zeigte mir um 9:30 Uhr fünf Briefkästen mit »Wird am Sonntag um 12:00 Uhr geleert.« an. Das führte zu einer fatalen Fehleinschätzung:
Das schaffe ich ganz locker, alle angegebenen sind von mir aus fußläufig entspannt in unter 15 Minuten erreichbar.

Konkret vor Ort war die Realität jedoch äußerst ernüchternd: Es gibt noch einen Briefkasten in ganz Birkenwerder mit Sonntagsleerung. Die findet – laut Schild – bereits um 10:00 Uhr statt – was ich aufgrund der Falschinformationen der „Post & DHL“-App um 15 Minuten verpasst habe.

Nun wird – hoffentlich – am Montag um 16, spätestens 17 Uhr die Reise für meine Briefe beginnen. Die – hoffentlich – transportiert werden. Frankieren mit »#PORTO…« Aufschrift könnte ja gleichermaßen eine grobe Falschinformation sein.

Was stimmt denn jetzt:

Die Angaben der App oder die Schilder auf den Briefkästen? Auf die Lauer legen wäre eine Option (gewesen), allerdings erinnere ich mich noch an die „roten Punkte“ auf einigen Kästen, die jetzt lt. Schild keine Sonntagsleerung mehr haben – entgegen der App-Angabe. Schilder ändern ist aufwändiger als Datenänderungen in einer Datenbank. Das weiß ich als hochdigitaler Mensch.

Allerdings weiß ich deshalb auch, dass der Inhalt einer Datenbank maßgeblich von der Datenpflege – sprich: Kommunikation der digitalen mit der realen Welt abhängig ist. Diesbezüglich gibt es bei „Post & DHL“ augenscheinlich massive Defizite.

Natürlich verschicke ich Briefe!

Wenn keine „richtige“ Unterschrift erforderlich ist (also fast immer), schicke ich Briefe „volldigital“: Ich drucke vom Rechner aus direkt online bei einem Dienstleister, der das eintütet, frankiert und verschickt. Sogar am Sonntag…

Die Screenshots entstammen der App „Post & DHL“ vom 19.12.2021. Das Bild des Briefkastenschildes ist um 10:15 Uhr an der darauf angegebenen Stelle (unten rechts) entstanden.